Lichtschutz und Lichtschutzfilter - kurz erklärt

 

 

Ein wirksamer Sonnenschutz sollte sowohl vor UV-B- als auch vor UV-A-Strahlung schützen.

 

Spricht man vom Lichtschutzfaktor (LSF), ist zunächst die Wirksamkeit des

 

Sonnenschutzmittels gegenüber UV-B-Strahlung gemeint. Der Lichtschutzfaktor gibt an, wie

 

viel länger es bei Verwendung des Sonnenschutzmittels dauert, bis ein Erythem entsteht .

 

Da UV-A-Strahlung kein Erythem erzeugt, muss die Wirksamkeit gegen UV-A eines

 

Sonnenschutzmittels gesondert ermittelt werden. Nach Kriterien der EU, sollte der

 

Lichtschutz gegen UV-A Strahlung mindestens ein drittel des LSF betragen. Ein Produkt

 

mit Lichtschutzfaktor 30 sollte demnach einen UV-A Schutz von mindestens 10 haben.

 

Sonnenschutzmittel von DR. BAUMANN haben einen LSF von bis zu 30. Das liegt daran,

 

dass ein LSF von 30 schon 96,7 % der UV-Strahlung absorbiert, während ein LSF von 60

 

mit 98,4 % die UV-Absorption nicht mehr signifikant erhöht. Im Gegenzug muss die Haut

 

mit deutlich mehr UV-Filter belastet werden. Viel wichtiger ist die Beachtung der Leitlinien

 

für die Anwendung von Sonnenschutzmitteln: rechtzeitig, ausreichend, gleichmäßig und

 

wiederholt.

 

© Ingrid’s - Kosmetik - Oase | Login | Webdesign Hamburg